Die Hauptstadt

San José
San José ist die Hauptstadt Costa Ricas und bei Reisen in das mittelamerikanische Land für die allermeisten Gäste erste Anlaufstation, um von hier die Urlaubsdestinationen in anderen Landesteilen zu erreichen. Die Stadt liegt im Valle Central auf einer Höhe von rund 1160 Metern. Es ist die größte Stadt des Landes und hat rund 350 000 Einwohner.

Ein wenig Geschichte
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war San José noch ein kleines Dorf ohne jede Bedeutung, denn zu jenem Zeitpunkt war Cartago die Hauptstadt und vor der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1821 auch Sitz des spanischen Gouverneurs. 1824 schließlich ernannte der erste gewählte Präsident des Landes, Juan Mora Fernández, San José zur endgültigen Hauptstadt von Costa Rica. Gegründet wurde San José im Jahr 1737 und trug zunächst den Namen „Villa Nueva Boca del Monte“. Die Hauptstadt Costa Ricas war später eine der ersten Städte der Welt, die über Telefon und ein Stromnetz verfügten.

Mittelamerikanische Atmosphäre
In San José herrscht wie in allen mittelamerikanischen Metropolen ein quirliges Treiben. Lärm und Hektik, das wird vielleicht der erste Eindruck sein, den Sie bei einem Besuch in der Hauptstadt Costa Ricas erhalten. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, den Flair der Stadt zu genießen. Und im Zentrum gibt es genügend Möglichkeiten, das bunte Treiben zu beobachten. Gute Plätze dafür sind die Parks der Stadt oder die Treppe an der Plaza de la Cultura, einem beliebten Treffpunkt der Stadt. Aber auch in den gemütlichen Cafés und Restaurants der Stadt kommen Sie schnell mit Einheimischen ins Gespräch.

Sehenswürdigkeiten in San José
Da in San José erst Mitte des 19. Jahrhunderts die Stadtentwicklung einsetzte, fehlen hier die typischen Gebäude aus der spanischen Kolonialzeit, die man aus vielen Städten Zentralamerikas kennt. Dennoch hat die Stadt seinen Gästen einiges zu bieten, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Das prächtigste Gebäude in San José ist das Nationaltheater, das tagsüber für Besichtigungen zugänglich ist. Der Saal, das Vestibül sowie das Foyer und der Treppenaufgang des Theaters sind beinahe verschwenderisch mit Gold, Edelhölzern und Marmor ausgestattet. Unbedingt sehenswert ist auch das Nationalmuseum, welches ursprünglich für militärische Zwecke erbaut wurde. Im Museo Nacional de Costa Rica erhalten Sie einen kompletten Überblick über die Geschichte und Kultur des Landes. Unter anderem gibt es präkolumbische Steintafeln sowie Gegenstände aus Gold und Keramik zu sehen. Glänzende Augen bekommen Sie im Museo de Oro, dem Goldmuseum. Sie werden eine sehenswerte Sammlung präkolumbischer Gold- und Schmuckstücke und einen der größten Goldnuggets der Welt sehen. Prachtvolle Kunstgegenstände präsentiert auch das Museo de Jade. Hier stehen Figuren aus Jade und indianisches Kunsthandwerk im Mittelpunkt.

Lohnenswerte Ausflugsziele in der Hauptstadt
Ein beliebter Treffpunkt und Oase der Erholung ist der Sabana Park. Sie können an den Ufern eines Sees verweilen, einen Spaziergang unter dem Blätterdach der Eukalyptusbäume unternehmen und sogar einen Ausritt machen. Viel besucht ist auch der Símon Bolívar Zoo, vor allem an den Wochenenden. Einen Schwerpunkt bildet dabei die in Costa Rica heimische Tierwelt. Zum Ausklang eines ereignisreichen Tages können Sie sich in das Nachtleben von San José stürzen. In der lebendigen Stadt locken am Abend zahlreiche Bars, Casinos und Nachtclubs mit attraktiven Angeboten.